Dr. rer. nat. Cornelie C. Schweizer Diplom-Psychologin

Lehrtherapeutin, Supervisorin, Systemische Familien- und Hypnotherapeutin,
Privatpraxis für Psychotherapie und Coaching

zur Person

Dr. rer. nat. Cornelie Schweizer, Jahrgang 1967, verheiratet, vier Kinder, Diplom-Psychologin, Promotion in hypnotherapeutischer Raucherentwöhnung, Ausbildung in Hypnotherapie (M.E.G.), systemischer Paar- und Familientherapie und systemischer Supervision (IFW, SG).
Ausbilderin der Milton Erickson Gesellschaft für Klinische Hynose.
Mitautorin der S3-Leitlinie für tabakbezogene Störungen der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF).

Bisherige Tätigkeiten:
Während des Studiums Arbeit in der lösungsorientierten Ambulanz der Psychiatrischen Universitätsklinik, danach Dozentin für Kommunikation und Konfliktmanagement an der FH Aalen, der Universität Stuttgart und dem Zentrum für Konfliktmanagement der Universität Tübingen.
Freiberufliche Tätigkeit als Trainerin und Supervisorin.
Langjährige Tätigkeit in Forschung und Therapie in der hypnotherapeutischen Ambulanz des psychologischen Instituts der Universität in Tübingen und an der Akademie der Milton Erickson Gesellschaft, seit 2004 in eigener freier Praxis.
Foschungstätigkeit bei Prof. Anil Batra an der Psychiatrischen Universitätsklinik in Tübingen.

Arbeitsschwerpunkte:
Hypnotherapeutische Gruppen- und Einzeltherapie, systemische Paartherapie, Kommunikationstraining, Konfliktmanagement, Supervision und Raucherentwöhnung.

Publikationen:
Mehrere Veröffentlichungen zum Thema Raucherentwöhnung.
weitere Information...

Auszeichnungen:
Nachwuchsförderpreis 2006 der Milton Erickson Gesellschaft für die Dissertation zum Thema Raucherentwöhnung.

Mein Motto:
Einfach zum Erfolg.

Mein Leitbild:
Klienten als Bergsteiger: Sie bestimmen, wohin Sie wollen, und heuern - um schneller, leichter, sicherer anzukommen - Führer an. Berater, Coaches, Therapeuten..., Menschen, die wissen, welcher Weg erfolgversprechend ist, die helfen, sicher und gut anzukommen. Dabei bestimmen die Klienten das Ziel, Sie gehen auch selbst, die Bergführer tragen und drängen niemanden, bieten aber technisches Know-how und menschlichen Beistand und sorgen dafür, dass die gemeinsame Tour nicht nur erfolgreich ist, sondern auch noch Spaß macht.